© Dalmatiner von der hohen Würde 2002 - 2022

Züchterideale

Ich   persönlich   gehe   ab   und   an   selbst   gerne   auf   eine   Ausstellung.   Für   mich   haben   Ausstellungen   etwas faszinierendes   und   erheiterndes.   Wenn   ich   eine   Ausstellung   besuche,   gehe   ich   nie   alleine   sondern immer   mit   mindestens   einem   weiteren   Aussteller,   denn   mir   geht   es   in   erster   Linie   um   den   Spaß-Faktor, die    Kommunikation    und    das    Beobachten    von    Mensch    und    Tier.    Ich    lerne    neue    Leute    kennen, bewundere deren Vierbeiner und genieße die Atmosphäre. Vor   einigen   Jahren   meldete   ich   mich   für   eine   reine   Dalmatinerausstellung   an,   ausgerichtet   vom   Verband für   das   deutsche   Hundewesen,   kurz   VDH.   Mal   davon   abgesehen,   dass   die   Meldegebühr   unverschämt hoch   war,   ärgerte   ich   mich   vorab   über   die   Ausstellungsbedingungen.   Alle   Ausstellungstiere   sollten   die Wartezeit,   und   die   war   sehr   lang,   in   einem   Zwinger   verbringen.   Dalmatiner   und   Zwinger,   das   geht   gar nicht.   Anstatt   einen   großen   Metallkäfig   anzuschleppen,   kaufte   ich   ein   gemütliches   Rondell   aus   Stoff,   mit gut   gepolsterter   Liegefläche,   Kuschelkissen   und   so   viel   Platz,   dass   auch   ich   mich   hineinsetzen   konnte. Schon   beim   Ausstieg   aus   dem   Auto   blieb   kaum   noch   Luft   zum   atmen,   geschweige   denn   Platz   zum treten.   Diese   Hektik   und   das   feindliche   Konkurrenzdenken   löste   bei   mir   schon   Magenschmerzen   aus. Vorab   legte   ich   meine   Ahnentafeln   vor   und   wurde   ganz   böse   angeschaut.   Wird   schon   gut   gehen   dachte ich    mir,    bekam    dann    meine    Ausstellungsunterlagen    denn    die    Meldegebühr    hatte    ich    zuvor    schon überwiesen. Ich   betrat   diese   riesige   Halle   mitten   in   der   Stadt   und   nirgends   eine   Grünfläche   wo   man   die   Hunde   hätte ein   wenig   laufen   lassen   können.   Als   ich   eintrat   wurde   mir   dann   richtig   schlecht.   Ein   ohrenbetäubender Lärm,   Gekläffe   aus   den   Metallzwingern,   böse   Blicke   von   argwöhnischen   Mitausstellern,   Frischluft   gab   es nur     vor     der     Tür     und     Dalmatiner     so     weit     das     Auge     reichte.     Kurzerhand     gab     ich     die Ausstellungsunterlagen   wieder   ab,   natürlich   bekam   ich   die   Meldegebühr   nicht   zurück   erstattet   und   fuhr erstmal    meine    Hunde    wieder    nach    Hause,    um    mich    dann    als    “Beobachter”    unter    das    Treiben    zu mischen.
almatiner von der hohen Würde
Die   gesamte   Ausstellung   dauerte   neun   Stunden.   Vier   Ausstellungsringe   sorgten   für   regen   Betrieb   und   einige   Aussteller   zupften   ordentlich an   den   Ausstellerleinen   ihrer   Hunde   wenn   sie   nicht   perfekt   liefen.   Trotz   des   unzähligen   Ringtrainings   etliche   Monate   zuvor,   funktionierten nicht alle Dalmis wie ihre Besitzer es wollten. Die Gesichter der “Verlierer” sprachen Bände. Auch   Welpen   mit   knapp   drei   Monaten   wurden   ausgestellt,   wo   der   ein   oder   andere   vor   lauter   Nervosität   und   Angst   unter   sich   hinmachte. Glauben   sie   aber   nicht,   dass   dieser   Welpe   dann   beruhigt   oder   bekuschelt   wurde:   nein   er   wurde   weiter   durch   den   Ring   gezerrt,   richtig hingestellt,   Kopf   und   Rute   nach   oben   gehalten.   Irgendwo   neben   mir   wurde   getuschelt:   Die   Sieger   der   einzelnen   Kategorien   stünden ohnehin   schon   vorher   fest.   Irgendwann   reichte   es   mir   dann   auch   und   ich   fuhr   zu   meinen   Wauzis   nach   Hause.   Warum   gibt   es   Menschen,   die ihren   Tieren   solche   Qualen   zufügen?   Im   VDH   sind   Ausstellungen   Pflicht.   Züchter,   die   sich   und   ihren   Tieren   solchen   Strapazen   aussetzen, legen   viel   Wert   auf   vor   Championatstiteln   überquellende   Ahnentafeln.   Sie   werben   damit   auf   ihrer   Homepage   und   preisen   Welpen   aus Championats-Verpaarungen   als   bessere   Hunde   an.   Dass   viele   solcher   Hunde   aus   Linien-   oder   Inzestzucht   stammen   interessiert   kaum jemanden.   Die   Zucht   auf   optisch   makellose   Hunde,   egal   welcher   Rasse,   ist   mittlerweile   zu   einem   erträglichen   Geldgeschäft   für   einige Vereine/Verbände geworden. Wenn   ich   eine   Ausstellung   besuche,   wähle   ich   kleinere   Ausstellungen,   meist   in   ländlichen   Gegenden   wo   ich   meine   Hunde   bis   zum   Richten auf   viel   Wiese   ordentlich   bespaßen   kann.   Es   werden   keine   Zwinger   benötigt   und   auch   Ausstellungsleinen   sind   keine   Pflicht.   Die   Richter nehmen   sich   viel   Zeit   und   Ruhe   um   die   Hunde   zu   begutachten   und   die   Hallen   sind   offen   sowie   frische   Luft   und   Helligkeit   sorgen   für   eine angenehme   Atmosphäre.   Trotzdem   findet   man   dort   auch   Menschen   die   nur   auf   einen   schnellen   Titel   aus   sind   und   dann   feststellen   müssen, dass   obwohl   ihr   Hund   der   Einzige   dieser   Rasse   ist,   sie   kein   V1   hinterher   geworfen   bekommen.   Wenn   Sie   auf   eine   Ausstellung   gehen möchten   sorgen   Sie   dafür,   dass   Ihr   Hund   genügend   beschäftigt   werden   kann   und   gehen   Sie   am   besten   zu   zweit.   So   haben   Sie,   als   auch   der Vierbeiner, einen Kameraden zum “Quatschen”. Die   beste   Ausstellungszeit   ist   im   Frühling   oder   im   Spätsommer   wo   die   Temperatur   angenehm   für   alle   Beteiligten   ist   und   genießen   Sie einfach   die   Zeit   und   “das   Neue”   und   sein   sie   nicht   sauer,   weil   Ihr   Hund   evtl.   keine   super   Bewertung   oder   einen   Titel   bekommt.   In   unserem Verein   sind   Ausstellungen   ohnehin   keine   Pflicht,   sodass   man   das   Ausstellen   zum   Hobby   machen   kann   ohne,   dass   das   Hobby   in   Arbeit   oder Stress ausartet denn bei uns zählt die Abstammung, neben der Optik :-)