© Dalmatiner von der hohen Würde 2002 - 2018

Zuchtziele 

Bevor   ich   das   erste   Mal   meine   Stammhündin   Gina   habe   eindecken   lassen,   suchte   ich   lange   nach einem   geeigneten   Deckrüden.   Für   mich   ist   es   in   erster   Linie   wichtig   einen   Laufhund   zu   züchten, der   seiner   Kategorie   alle   Ehre   macht.   D.   h.   er   sollte   hochbeinig   sein,   einen   tiefen   Brustkorb   und einen   geraden   Rücken   haben,   also   ein   athletischer   Hund.   Auch   sollte   der   Größenunterschied   das Geschlecht deutlich erkennen lassen. Gehe   ich   heute   durch   die   Straßen   erblicke   ich   jedoch   viele   Dalmatiner   die   so   überzüchtet   sind, dass   das   ursprüngliche   Erscheinungsbild   oft   nicht   mehr   zutrifft.   Sicher,   sie   haben   Flecken,   aber   aus dem   einst   so   athletischen   Hund   ist   ein   richtiges   Kraftpaket   geworden   mit   einem   breiten,   sehr muskulösen   Körper,   kräftigen   kürzeren   Beinen   und   einem   breiteren   Kopf.   Auch   der   Unterbauch   ist oft   nicht   mehr   schön   geschwungen   sondern   tendiert   eher   zu   einer   geraden   Linie.   Hündinnen haben   die   Größe   von   Rüden   und   umgekehrt   nur,   dass   die   Rüden   proportional   zur   Größe   einfach zu   kräftig   sind.   Aber   mal   von   dem   äußeren   Erscheinungsbild   abgesehen   gibt   es   eine   Eigenschaft, die   man   nicht   “Sehen”   kann:   Die   Gesundheit   der   Gene.   Diese   sieht   man   nicht   auf   den   ersten   Blick, denn   für   viele   Züchter   und   auch   Käufer,   zählt   nur   die   Optik   des   Hundes.   Es   gibt   Züchter,   die   in ihren   Verträgen   für   den   Kauf   eines   Welpen   eine   Extraklausel   zu   stehen   haben   die   oft   lautet:   der oben genannte Käufer verpflichtet sich dazu, seinen Hund auf Ausstellungen zu präsentieren. ENTSCHULDIGUNG...   Wie   geht   denn   das,   warum   ist   das   so   wichtig   und   ist   es   überhaupt   rechtens   ? Zäumen   wir   das   Pferd   mal   von   hinten   auf.   Es   ist   natürlich   nicht   rechtens.   Der   Züchter   hat   keinerlei Anspruch   auf   die   Handlungen   des   Käufers.   Da   kann   er   Klauseln   in   den   Vertrag   tippen   bis   ihm   die Tinte    ausgeht.    Teilweise    stehen    sogar    noch    Androhungen    von    Strafmaßnahmen    in    Form    von Geldbußen    drin,    die    bei    Nichteinhaltung    des    Kaufvertrages    greifen    sollen.    Ansprüche    an    den verkauften   Hund   kann   der   Züchter   stellen,   insofern   sich   der   Käufer   darauf   einlässt   aber   nicht   an den Käufer selbst. An   dieser   Stelle   nenne   ich   es   einfach   unerhört.   Und   warum   ist   das   “Ausstellen”   denn   nun   so wichtig     ?     Weil     für     viele     Züchter     von     großen     Verbänden     optisch     makellose     Hunde     ein Aushängeschild    für    die    Zucht    sind.    X-fache    Championtitel    auf    einer    Ahnentafel    fördern    den Verkauf   und   zeugen   angeblich   von   exzellenter   Zucht.   Wirft   man   allerdings   mal   einen   Blick   hinter die   Kulissen,   in   diesem   Falle   auf   das   Wurfprotokoll,   kann   man   eine   Zucht   wohl   kaum   als   exzellent bezeichnen   wo   in   einem   8er   Wurf   zwei   einseitig   hörende   Welpen   und   ein   tauber   Welpe   dabei   sind. Richten   wir   dann   noch   unser   Augenmerk   auf   die   Ahnentafeln,   und   zwar   auf   die   der   Eltern   denn dort   haben   wir   noch   eine   Generation   mehr   auf   dem   Papier,   finden   sich   oft   doppelte   Namen   bei Mama   UND   Papa.   Und   was   haben   wir   dann?   Inzestzucht,   Linienverpaarungen   oder   Engzucht.   Zu einer   sogenannten   Linienverpaarung   zählt   z.   b.   die   Verpaarung   von   Halbgeschwistern.   Nicht   nur, dass    dann    zwei    Hunde    miteinander    verpaart    werden    die    schon    verwandt    sind,    sondern    oft stammen   diese   Elterntiere   selbst   schon   aus   einer   “Linienzucht”.   Und   wäre   das   nicht   schon   schlimm genug,   gibt   es   davon   noch   eine   verschärfte   Form,   die   Inzestzucht.   Mama   mit   Sohn,   Papa   mit Tochter   und   Vollgeschwister   werden   miteinander   verpaart.   Stellen   Sie   sich   einmal   vor,   ihr   Sohn würde    ihre    Tochter    heiraten?    Das    ist    verboten    und    wird    bestraft    denn    wir    wissen,    dass    das Erbmaterial   das   daraus   entsteht   nicht   gesund   ist.   Bei   den   Tieren   allerdings   wird   das   geduldet   und teilweise   sogar   gefördert.   Die   Linienverpaarung   mehr   als   die   Inzestzucht,   Gott   sei   dank,   aber   auch diese   Zuchtform   schädigt   das   “gesunde   Gen”.   Und   es   ist   nicht   so,   dass   es   nur   wenige   Einzelfälle sind. Da   die   heutige   Hundezucht   meist   nur   noch   auf   die   Optik   und   nicht   mehr   auf   die   Verwendung ausgelegt   ist,   leiden   die   Gene   vieler   Hunderassen   unter   der   “Schönheitszucht”.   Ich   bin   vor   einiger Zeit    beim    Stöbern    nach    einem    Lemon-Dalmatiner    im    Internet    zufällig    auf    eine    Zuchtstätte gestoßen,   die   auf   ihrer   HP   ein   Protokoll   der   Würfe   mit   Anzahl   der   Taubheit   in   jedem   Wurf   gestellt hat.   Da   bin   ich   echt   vom   Hocker   geplumpst.   Fast   in   jedem   Wurf,   und   das   waren   nicht   wenige,   gab es    einseitig    oder    beidseitig    taube    Welpen.    Eine    langjährige,    in    einem    Verein/Verband    tätige Hobbyzucht.   Was   für   ein   Aushängeschild   ist   denn   das?   Und   nicht   nur   für   den   Züchter   sondern auch für den Verein/Verband? Kurzum:   in   meiner   Zucht   gibt   es   keine   Linien-   oder   Inzestzucht.   Meine   Hunde   sind   untereinander nicht   verwandt.   Mir   ist   es   nicht   wichtig,   ob   in   10   Jahren   noch   weitere   Chanooks   herumlaufen sondern,   dass   in   10   Jahren   gesunde,   taubheitsfreie   Hunde   von   mir   zu   finden,   deren   Ahnentafeln makellos   sind,   deren   Erscheinungsbild   ihrer   Rassebeschreibung   entsprechen   und   vor   allem:   mit denen    man    unbedenklich    züchten    kann.    Wo    man    nicht    stundenlang    nachforschen    muss    ob irgendwo   Verwandtschaftsverpaarungen   durchgeführt   wurden   oder   wo   man   beim   Anblick   des Wurfprotokolls   einen   Herzinfarkt   bekommt.   Um   dies   zu   erhalten   fördere   ich   die   Farbenvielfalt   und möchte    mich    nicht    nur    auf    weiß/schwarz    und    weiß/braun    beschränken,    sodass    der    Genpool wieder    etwas    erweitert    wird.    In    der    heutigen    Zeit    muss    man    umdenken    und    flexibel    sein, wegkommen   von   festgefahrenen   Traditionen   und   sich   trauen,   auch   wenn   der   Weg   steinig   und   von Gegnern mit altbackenen Einstellungen blockiert wird.