© Dalmatiner von der hohen Würde 2002 - 2018

Eine Zuchtstätte, ein Team

Mein   Mann   Karsten,   mein   Sohn   Erik   und   ich   leben   in   einem   ca.   92   m2   großen   Haus   zusammen   mit   unseren   zwei   Hunden   Charly   und Mocha   in   Spandau   an   der   Grenze   zu   Falkensee,   mit   viel   Grün   und   Auslauffläche.   Dalmatiner   waren   von   jeher   meine   Traumhunde.   Nicht etwa   wegen   der   außergewöhnlichen   Befleckung   sondern   weil   sie   einen   wunderschönen   Körperbau   sowie   ein   liebenswertes   Wesen   haben, weil sie so genügsam sind und man alles mit ihnen machen kann.   Im   Jahre   2001   schaute   ich   mich   nach   einem   Hund   für   mich   um,   und   schließlich   fand   ich   Gina.   Mein   eigener   Dalmatiner,   was   gab   es Schöneres   auf   der   Welt.   Gina   hatte   auch   Papiere   und   trug   den   Namen   Friendly   Runners   Beauty   Diva   und   schon   bald   wollte   ich   unbedingt Nachwuchs   haben.   Damals   setzte   ich   mich   nicht   wirklich   mit   der   Rasse   und   ihren   “Problemchen”   auseinander   sondern   dachte   nur   an   viele kleine Welpen die ich hegen und pflegen konnte. Bei   meinem   ersten   Wurf   war   ich   unheimlich   nervös   und   wusste   nichts,   aber   davon   eine   ganze   Menge.   Meine   Züchterfreundin   züchtet Ridgebacks   und   Beagle   und   half   mir   in   der   ersten   Phase   meines   Züchterdaseins.   Schnell   begriff   ich,   dass   Hunde   züchten   nicht   gleich Hunde   züchten   bedeutet.   Ich   staunte   wieso   einige   Welpen   eine   Platte   hatten   und   andere   nicht.   Ich   verstand   nicht   wieso   man   mit Blauaugen   nicht   züchten   darf   und   warum   die   Richter   bei   einer   Ausstellung   unbedingt   einen   Fleck   auf   der   Rute   sehen   wollten.   Was   ist überhaupt   ein   Hund   und   wo   kommt   er   her?   Wie   ist   die   Körpersprache   der   Hunde   und   warum   verhalten   sich   einige   Hunde   so   und   andere wiederum   nicht   so.   Das   alles   interessierte   mich   brennend   und   so   verschlang   ich   Bücher,   sprach   mit   anderen   Züchtern,   nannte   Wikipedia meinen   Informationsfreund,   besuchte   Hundeschulen   und   wurde   Hundeerzieherin.   Ich   stellte   erschrocken   fest   wie   viele   Menschen   nach den   Filmen   plötzlich   Dalmatiner   züchten   oder   kaufen   wollten.   Da   wird   irgendeine   Hündin   genommen,   ein   Rüde   raufgesetzt   und   schon   hat man   Dalmatinerwelpen.   Ja,   sie   vermehren   sich   gut   und   bringen   viele   Welpen   hervor   aber   verfügt   man   auch   über   das   Wissen   und   den Platz   diese   Welpen   artgerecht   aufzuziehen   und   gesund   zu   halten?   Sind   sie   hörend?   Werden   sie   auf   Menschen   geprägte   Familienhunde werden? Und   dann   werden   sie   vielleicht   in   einem   35   m2   Wohnklo   gehalten   und   der   Züchter   wundert   sich,   warum   die   Welpen   rebellieren   und Gegenstände   sowie   Möbel   zerstören,   unrein   sind   oder   sogar   aggressiv   werden.   Wie   meine   Freundin   trat   ich   schließlich   in   den   ERV   e.V.   ein denn   ich   wollte,   dass   alles   seine   Richtigkeit   hat.   Mit   der   Zeit   jedoch   bemerkte   ich,   dass   ich   in   einem   allgemeinen   Rassehundeverein   nicht glücklich   und   meine   Zuchtziele   nicht   verwirklichen   konnte.   Somit   beschlossen   wir   einen   eigenständigen   Dalmatinerverein   zu   gründen.   Ich habe   es   mir   zur   Lebensaufgabe   gemacht   meinen   Hunden   das   Beste   zu   geben   was   ich   zu   bieten   habe.   Sie   dürfen   überall   im   Haus   sein, werden   geliebt,   vernünftig   erzogen,   bekommen   medizinisch   alles   was   sie   brauchen   und   die   Beschäftigung   und   den   Auslauf   den   sie benötigen.   Sie   bekommen   viel   Spielzeug   und   Knabberein,   zum   Geburtstag   eine   Hundetorte   und   eine   Rüge   wenn   sie   die   Kerzen   essen, statt   den   Kuchen   :-).   Wenn   sie   nicht   weich   liegen   können   bekomme   ich   Rückenschmerzen   und   wenn   es   ihnen   schlecht   geht,   geht   es   mir noch   viel   schlechter.   Natürlich   ist   das   nicht   immer   einfach   und   ab   und   zu   stressig   aber   sie   jeden   Tag   berühren   zu   dürfen,   sie   anzusehen, ihre   Freude   zu   spüren   wenn   ich   nach   Hause   komme   und   die   strahlenden   Gesichter   der   Welpenkäufer   zu   sehen   wenn   sie   ihren   Welpen endlich   mit   zu   sich   nehmen   dürfen,   machen   die   ganzen   Anstrengungen,   die   Sorgen   und   vielleicht   sogar   die   Trauer   eines   verstorbenen Vierbeiners wieder wet. Mein   Mann   Karsten   kam   zur   Hundezucht   buchstäblich   wie   die   Jungfrau   zum   Kinde.   Als   wir   uns   2015   kennenlernten   hatte   er   mit   Hunden und   vor   allem   Zucht   gar   nichts   zu   schaffen,   verstand   sich   jedoch   auf   Anhieb   mit   meinen   damals   noch   vier   Wauzis   und   brachte   eine   schier unendliche   Geduld   und   besonderes   Einfühlungsvermögen   mit.   Zu   dieser   Zeit   erwartete   eine   damalige   Freundin   ihren   ersten   Wurf   in meiner   Zuchtstätte   und   Karsten   erlebte   im   September   ‘15   seine   erste   Hundegeburt.   Wir   waren   gerade   einmal   einen   Monat   zusammen aber   dieser   Wurf   festigte   unsere   Beziehung   noch   mehr.   Er   tat   alles,   damit   es   den   Welpen   gut   ging   und   es   ihnen   an   nichts   fehlte.   Sehr beindruckend    an    dieser    Stelle    denn    Welpen    aufzuziehen    macht    viel    Arbeit    und    fordert    24    Stunden    den    Menschen    auch    im    3 Schichtsystem. Da ist es wurscht ob du gerade aus dem Nachtdienst kommst und Schlaf wird ohnehin gänzlich überbewertet ;) Nach   einigen   Gedankengängen   und   Gesprächen   sind   wir   uns   beide   100   %ig   einig   die   Zuchtstätte   gemeinsam   weiter   zu   führen,   die   Arbeit zu teilen aber auch die Freude und die glücklichen Momente gemeinsam auszukosten.